CORONA? – ADVENT!!

Die Advent-Zeit ist so stressig. Keine Besinnlichkeit. Keine Zeit für die Kinder und die Alten! Vier Weihnachtsfeiern Minimum! – Heuer stimmt das alles nicht. Heuer haben wir eine Chance. Nicht alles an Corona ist schlecht, schon gar nicht für gläubige Christen. Heuer könnte der Advent wirklich besinnlich werden.
Was können wir tun, eingesperrt in unsere Wohnungen? Verlangen Sie nicht zu viel von sich und den anderen. Machen Sie weniger, aber das Wenige gut. Vielleicht ein Tag in der Woche, an dem niemand schimpfen darf? Der Bruder nicht die nervige Schwester, der gestresste Vater nicht die ganze Familie, die Frau nicht ihren Mann, und auch die Oma soll mal gütig lächeln und schweigen. Sie könnten auch aufhören, sich ständig abzulenken. Mal schauen, was passiert, wenn es still ist. Wochen für Innenschau (ja, Sie haben eine Seele!), für die kleine Überraschung, für Dankbarkeit (z. B. dafür, dass man kein Paketbote ist oder dass man nicht zehn Stunden lang Intensivpatienten umdrehen muss). Übrigens: Machen Sie dem Paketboten eine Freude!

Nun zu den die neuen Corona-Regeln der Erzdiözese. Sie gelten seit dem 17. November; mit ihnen greift die Kirche die staatlichen Regelungen auf. Für uns ist Folgendes wichtig:

Öffentliche Gottesdienste sind untersagt. Es dürfen aber (mit dem Priester insgesamt) zehn Personen Gottesdienst feiern. Dazu muss die Kirche in irgendeiner Weise geschlossen, d. h. nicht öffentlich zugänglich sein. Konkret: Die Kirchentüren werden geschlossen oder der Eingang wird mit einem Seil gesperrt.

Freitags werde ich in Mailberg zelebrieren und zwar zu den in der Gottesdienstordnung angegebenen Zeiten (siehe unten). In diesem Punkt bleibt die Gottesdienstordnung November, die Sie ins Haus bekamen, gültig. Da es in den Wochentagsmessen so gut wie nie mehr als zehn Personen gibt, muss man da wohl nicht viel organisieren. Eventuell könnten die, die üblicherweise in die Messe unter der Woche kommen, sich untereinander absprechen, damit es nie mehr als neun Personen sind. Sie wissen, dass gewisse kirchenfeindliche Kreise aufpassen, ob wir uns an die Regeln halten und mit Anzeige bei den staatlichen Behörden drohen.

Die Sonntagsmessen entfallen. Wie sollten wir die neun Personen bestimmen, die teilnehmen dürfen? Die Diskussion darüber, wer teilnehmen darf und wer nicht, würde nur zu schädlichen Aufregungen führen, aber nicht zu einer Lösung, die alle zufriedenstellen würde. Wenn ich am Sonntag bei Ihnen zelebriere, haben Sie zwar die Messe, aber auch einen Wirbel im Dorf. Ich will das nicht. Hinzukommt, dass in den Zeiten der Klimakatastrophe eine zweieinhalbstündige Autofahrt für 9 Mitfeiernde vielleicht nicht sinnvoll ist. Das ist aber keineswegs mein letztes Wort dazu. Zusammen mit dem PGR werde ich die Lage und die Reaktionen beobachten und eventuell meine Linie korrigieren. Also reden Sie mit mir oder den Mitgliedern des PGR. – Reden, nicht raunzen. Und schon gar nicht mit uns schimpfen. Wir verstehen uns…

In der Malteserkirche bleibt die normale Gottesdienstordnung erhalten. Die einzige Änderung: Ich werde am Sonntag eine Hl. Messe feiern, voraussichtlich um 16 Uhr als Eucharistiefeier mit integrierter Vesper. Derzeit gibt es in der Malteserkirche mehr Menschen, die seelisch auf einen Gottesdienst mit mir angewiesen sind als in Mailberg.

Die Advent-Kränze, die Sie von Ihrem Pfarrer geweiht haben möchten (Sie könnten das auch selber tun!), stellen Sie bitte bis Freitag, 27. November, 17 Uhr am Gitter der Kirche ab. Im Lauf der Messe um 17 Uhr werde ich sie segnen. Sie können sie dann gleich nach der Messe oder im Lauf das Samstag wieder an sich nehmen. Bedenken Sie dabei bitte, dass auch hier die Zehn-Personen-Regel, die Abstand-Regel und die MNS-Regel gilt: Kommen Sie nicht alle auf einmal. Nehmen Sie die Kinder mit in die Kirche!

Und noch etwas: Die Mess-Intentionen, die jetzt ausfallen, werden natürlich nachgeholt. Den neuen Termin spreche ich mit Ihnen ab.

Advent und Weihnachten in Mailberg. Es wird anders werden, als wir es gewohnt sind, aber es wird sehr schön werden! Zusammen mit dem PGR und den anderen, die in der Pfarre mithelfen, werde ich in den nächsten Tagen überlegen, was wir tun können, um den Advent und das Weihnachtsfest für Sie so schön wie möglich werden zu lassen. Wenn Sie Ideen haben: bitte sagen!
Eine erste Idee: Wir werden schon zum Ersten Advent auf dem Marien-Altar der Kunigundenkirche ein Kripperl aufbauen. Es wird noch leer sein, denn die heilige Familie kommt ja erst. Aber Sie können mit den Kindern hinaufziehen zur Kunigunde und an dem Platz, wo in ein paar Wochen das Jesulein liegen wird, Strohhalme niederlegen, für jede gute Tat der Woche einen. Ein schöner alter Kinder-Brauch. – Wir könnten es so einrichten, dass die Kapelle den ganzen Tag geöffnet ist, Kerzen brennen und eine schöne Musik zu hören ist. Das geht natürlich nicht ohne viele Helfer*innen. Vielleicht könnte man auch die Familien-Ikone dort ausstellen. Ich sehe zu, ob ich eine kleine Krippen-Andacht zusammenstellen kann, die Ihnen zu einem guten Moment hilft.
Und noch eine zweite Idee: An den Bildstöcken in Mailberg könnten den ganzen Advent über Lichter brennen. Hier appelliere ich besonders an die Väter: Nehmen Sie die Kinder, machen mit ihnen einen Gang zum Bildstock und zünden dort ein Licht an. Die Kinder werden sich ihr Leben lang erinnern an diesen Weg mit dem Vater!

Freitag, 20.11.2020 - Gedenktag des hl. Korbinian, Glaubensbote in Bayern

16:00 Uhr
Hl. Messe
Nachher 20 Minuten Anbetung des Allerheiligsten (stille Momente und Gebete aus dem „Gotteslob“)
17:00 Uhr
Kanzleizeit
Gemäß der Ordnung des Vermögensverwaltungsrates liegt die aktuelle Kirchenrechnung in dieser Kanzleistunde zur Einsicht auf.

Sonntag, 22.11.2020 - HOCHFEST Christkönig

Keine Hl. Messe in Mailberg. Das Gedenken für die Mailberger Opfer des Zweiten Weltkriegs wird verschoben auf einen günstigeren Zeitpunkt. Stattfinden soll es auf jeden Fall!

Freitag, 27.11.2020 - Freitag der 34. Woche im Jahreskreis

14:00 Uhr
Beginn der hl. Krankenkommunion
Die, die wegen der aktuellen Lage keinen Besuch wollen, mögen bitte Bescheid geben, entweder bei mir telefonisch oder jemandem vom Pfarrgemeinderat. Denken Sie aber daran, dass vielleicht gerade jetzt der Empfang der hl. Kommunion oder der hl. Krankensalbung Ihrer Seele guttun könnte.
17:00 Uhr
Hl. Messe
Nachher 20 Minuten Anbetung des Allerheiligsten (stille Momente und Gebete aus dem „Gotteslob“)

Sonntag, 29.11.2020 - Erster Adventsonntag

Erster Adventsonntag. Beginn des neuen Kirchenjahres: keine Hl. Messe in Mailberg

BITTE im Kalender VORMERKEN:
Samstag, 6. März 2021: Treffen aller, die in der Pfarre mitarbeiten (Ministranten, Beschließer, Blumendamen, Katholische Frauenbewegung, VVR, Rechnungsprüfer, Organisten, PGR): Begegnung, Austausch, Jause…

Donnerstag, 13. Mai 2021: (Christi Himmelfahrt): Pfarrwallfahrt zu den Mailberger Bildstöcken. Zum Abschluss gemeinsames Picknick.

Sonntag, 20. Juni 2021: Dekanatsfirmung in Mailberg. Besuch des Weihbischofs.

Firm-Unterricht, Ministranten-Unterricht, Pfarrcafé, „Gottes Familie Kunterbunt“, Kranken-Messe: entfallen wegen der Ansteckungsgefahr. Mit den Firmlingen bleibe ich brieflich (Mail) in Kontakt. D. h. der Unterricht erfolgt in Form von Briefen des Pfarrers an die Kinder und der Kinder an den Pfarrer. Auch das ist in der Test-Phase; klappt bis jetzt gut. Ich bitte die Firmlinge, den Erhalt meiner Mails gleich zu bestätigen und innert acht Tagen auf meinen Brief zu antworten. Jedes Mail von mir enthält Wissenswertes, Fragen, Aufgaben.

Predigten: http://www.malteserorden.at/category/predigt/ – Es gibt einen Audio-File. Sie können die Predigten auch hören!

Erreichbarkeit: Homepage der Pfarre: www.pfarremailberg.at – Ich bin telefonisch zu erreichen unter 01-512 87 90. Wegen der Messen in Wien vormittags erst ab ca. 10 Uhr; abends nach Möglichkeit bis 20 Uhr. Donnerstags ist mein freier Tag; da bin ich nicht zu sprechen. – Ich habe ein neues Telefon, das keine Anrufe verzeichnet. Ich kann also nicht wie früher zurückrufen.

Ich bete für Sie. Sie könnten für mich beten. Gute Idee, oder? Glaube und Hoffnung!
Ihr Pfarrer