JOSEPH FLIEGT.

Einer der Lieblingsheiligen des Pfarrers. Am 18. September feiern wir Katholiken sein Fest. Joseph aus Copertino war ein Unglücksrabe. Geboren wurde er in einem Stall, 1603: Die Eltern hatten ihr Haus kurz zuvor verpfänden müssen. Als er sieben Jahre alt war, zeigte sich ein Krebsgeschwür bei ihm. Er musste die Schule verlassen. Als er ein Handwerk erlernen wollte, wurde daraus nichts. Als er bei den Franziskanern eintreten wollte, wurde er abgelehnt. Von den Kapuzinern wurde er nach acht Monaten wieder entlassen wegen seiner Ungeschicklichkeit. Er hatte nicht den Mut, nach Hause zurückzukehren und versteckte sich an verschiedenen Orten der Umgebung. Schließlich aber schaffte er es doch zu den Franziskanern, lernte endlich lesen und schreiben, bestand trotz großer Schwierigkeiten die Latein-Prüfungen und das Studium und wurde 1628 zum Priester geweiht. Zwei Jahre später, am Fest des hl. Franz, geschah es zum ersten Mal: Während der Hl. Messe wurde Joseph wundersam erhoben bis auf die Höhe der Kanzel. Der Flug in Ekstase brachte die Fähigkeit mit sich, ins Innerste der Menschen vor ihm zu blicken und sich mit den Tieren zu verständigen. Dieses Wunder wiederholte sich von nun an ständig. Es zog viele Menschen an, die ihn berührten, um Heilung und Hilfe zu finden. Bald wurde der Fall von der Inquisition untersucht. Sie kam zu keiner endgültigen Entscheidung und versetzte den armen Joseph, der sehr unter dem Aufsehen litt, das seine Gabe auslöste, ins Kloster nach Assisi. Auch hier schwebte er vor den Augen der Zuhörer, um ihnen von oben das Evangelium zu verkündigen. Vom einfachen Volk wurde er immer noch mehr verehrt. Die Oberen wollten kein Spektakel. Man verbannte ihn in ein kleines Kloster in der Bergen, wo er auf Befehl der Inquisition seine Zelle nur zur Feier der Messe verlassen durfte. – Da dies alles sich nicht im Mittelalter, sondern in der viel kritischeren Neuzeit ereignete, an verschiedenen Orten, vor vielen, vielen Augenzeugen und sorgfältig protokolliert wurde, sehe ich keinen Grund, an der seltsamen Gabe des hl. Joseph zu zweifeln. Ein komischer, anrührender, bescheidener Heiliger. Er wurde Patron der Schuhmacher und der Weltraumfahrer. Und all derer, die vor einer Prüfung stehen! Jetzt, wo die Schule wieder beginnt, rate ich denen, die Angst haben vor einer Prüfung, sich an den heiligen Joseph zu wenden. Er hatte solche Mühe, etwas Rechtes zu lernen und wurde dennoch Priester, ein guter Seelenführer und ein wahrer Heiliger! Er hat mich noch nie enttäuscht.


DIE SEPTEMBER-TERMINE

Freitag, 25.09.2020 - Gedenktag des hl. Nikolaus von Flue (Familienvater und Einsiedler, Friedensstifter in der Schweiz)

14:00 Uhr
Beginn der hl. Krankenkommunion
17:00 Uhr
Hl. Messe in der Kunigundenkirche
Nach der Messe 20 Minuten Anbetung der Eucharistie (Stille und Gebete aus dem „Gotteslob“)

Sonntag, 27.09.2020 - 26. Sonntag im Jahreskreis und Gedenktag des hl. Vinzenz von Paul (Ordensgründer, Beistand der Armen, Seelsorger der Priester)

09:00 Uhr
Hl. Messe für die Pfarre
Am Ende der Messe Kosmas-und-Damian-Segen besonders für die Kranken. Das Fest der beiden heiligen Ärzte wird am 26. September gefeiert. Nach der Messe Treffen mit den Vätern und Müttern der Erstkommunion-Kinder im Pfarrhof. Falls der Termin ungünstig ist (wegen der Lese z. B.) bitte Bescheid geben.

Samstag, 03.10.2020 - Vorabend des 27. Sonntags im Jahreskreis

Marien-Samstag, monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe

17:00 Uhr
Beichtgelegenheit
18:00 Uhr
Hl. Messe für die Pfarre
Wir beten besonders für die Wohltäter unserer beiden Kirchen. Nach der Messe „15-Minuten-Glaubenskurs. Für Kinder und Erwachsene“!

Sonntag, 04.10.2020 - Keine Hl. Messe in Mailberg

10 Uhr Ordensmesse in der Malteserkirche, Wien, 16 Uhr Segen ebenda.

Pfarrkanzlei: Mess-Bestellungen, Taufscheine, usw. bitte zur angegebenen Kanzlei-Zeit!

Predigten: http://www.malteserorden.at/category/predigt/ – Seit Mai gibt es einen Audio-File. Sie können die Predigten jetzt nachlesen und hören!

Erreichbarkeit: Homepage der Pfarre: www.pfarremailberg.at – Ich bin telefonisch zu erreichen unter 01-512 87 90. Wegen der Messen in Wien vormittags erst ab ca. 10 Uhr; abends nach Möglichkeit bis 20 Uhr. Donnerstags ist mein freier Tag; da bin ich nicht zu sprechen. – Ich habe ein neues Telefon, das keine Anrufe verzeichnet. Ich kann also nicht wie früher zurückrufen.

Herzlichen Gruß an alle! Ich wünsche Ihnen schöne Spätsommertage – und günstiges Wetter für die Lese!

Ihr C. Martin, Pfarrmoderator